Schiedsrichter werden

 

Wie werde ich Schiedsrichter und was ist dabei zu beachten?

Mindestalter: 14 Jahre.

 

Höchstalter: 45 Jahre.

 

Ausbildung: 30 - 50 Unterrichtsstunden im Zeitraum von circa 6 Ausbildungstagen innerhalb von zwei bis drei Wochen.

 

Prüfung: Schriftliche (Beantwortung von Regelfragen) und auch körperliche Prüfung (Langstrecke, Kurzstrecke, Sprints).

 

Einsätze: Nach Prüfung, je nach Alter im Junioren- und auch schon im Senioren-Bereich, beginnend in den Basisklassen. Hierbei erfolgen in der Anfangsphase mehrere Betreuungen durch erfahrene Kollegen ("Schiedsrichter-Paten").

 

Aufstieg: Bei Eignung können gegebenenfalls auf Kreis- und Bezirksebene zwei Klassen in einem Jahr übersprungen werden. Ab den Spielklassen der Landesverbände benötigt jeder Kandidat pro Spielklasse grundsätzlich ein Jahr. Die Eignung für die höhere Spielklasse wird durch Schiedsrichter-Beobachter festgestellt, die den Schiedsrichtern für ihre Leistung Noten geben.

 

Finanzen: Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden ersetzt, daneben gibt es für die Spielleitungen eine jeweilige Aufwandsentschädigungen, die Höhe richtet sich nach der Spielart und der Spielklasse.

 

Verein: Die Schiedsrichter-Bewerber müssen Mitglied in einem Fußballverein ihrer Wahl sein. Ohne Verein kann keine Schiedsrichter-Tätigkeit ausgeübt werden.

 

 

 

 

Was erwartet man von einem Fußball-Schiedsrichter?

  • Interesse am Fußball
  • Einsatzbereitschaft über das ganze Jahr hinweg
  • rechtzeitige und gewissenhafte Freistellung von Terminen
  • mindestens 15 Spiele pro Jahr leiten
  • monatlicher Besuch an Weiterbildungsveranstaltungen
  • jährliche schriftliche und körperliche Leistungsprüfung

 

 

Was "sollte" ein Schiedsrichter von seinem Verein erwarten können?

  • der Verein sollte sich um seine Schiedsrichter bemühen und sie gut behandeln
  • der Verein sollte auch andere Schiedsrichter, die Spiele pfeifen, gut behandeln
  • der Schiedsrichter sollte sich im Verein wohlfühlen können und akzeptiert werden
  • Einladung zu allen vereinsinternen Veranstaltungen (Jahresfeiern, Hocks, etc.)
  • Einladung zu vereinsinternen Aktivitäten (Ausflüge, Trainingsmöglichkeiten, etc.)
  • Bereitstellung der Schiedsrichter-Ausrüstung (z. B. Kleidung, Utensilien, Schuhe)
  • Sportanzug des eigenen Vereins
  • Übernahme der Ausbildungskosten für die Schiedsrichter-Ausbildung
  • ein offenes Ohr für Vorschläge, Kritik, Verbesserungsvorschläge, Probleme etc.
  • einen festen Ansprechpartner für alle möglichen Angelegenheiten

 

Was "sollte" ein Verein von seinem Schiedsrichter erwarten können?

  • Erreichen des Schiedsrichter-Soll von 15 Spieleinsätzen pro Jahr
  • Mithilfe bei vereinsinternen Veranstaltungen (z. B. Auf-/Abbau bei Vereinsfeiern)
  • Übernahme des jährlichen Mitgliedsbeitrages
  • unentgeltliche Spielleitungen von vereinsinternen Spielen oder Turnieren (z. B. Juniorenspiele oder Firmenturniere ohne Beteiligung von Verbandsschiedsrichtern)

 

Konnten wir dein Interesse an der Fußball-Schiedsrichterei wecken? Hast du Fragen an uns? Möchtest du unserem Verein als Schiedsrichter beitreten?

 

Dann kannst du dich gerne an den Schiedsrichter-Ansprechpartner des VfR Hausen wenden, welcher dir über alle Fragen eine Auskunft geben kann:

 

Jörg Bohrer

E-Mail   jab1987@gmx.de